Ein wichtiger Teil der Naturheilkunde sind die ausleitenden Verfahren. Sie beruhen auf den Lehren von Hippokrates, welche durch Galen weiterentwickelt und durch den Arzt Bernhard Aschner wieder populär wurden. Sie basieren auf der Säftelehre oder Humorallehre. Diese besagt, dass die Gesundheit leidet, wenn die vier Körpersäfte Blut, Schleim, gelbe und schwarze Galle im Ungleichgewicht sind.

Das Ziel der angewandten Verfahren ist, schädliche Stoffwechselprodukte sowie unerwünschte Säfte und Gifte nach aussen abzuleiten. Das erstrebte Gleichgewicht der Körpersäfte regt den gesamten Organismus an. Das Immunsystem wird gestärkt, die Selbstheilungskräfte des Körpers werden angeregt.

Dazu werden das Schröpfen, die Colonmassage, die Moxibustion sowie Ohrkerzen genutzt. Diese Kombination aus manuellen und wärmenden Anwendungen ermöglicht es, auf mehreren Ebenen, die Selbstregulierung des Körpers zu fördern. Der kombinierte Einsatz von dem aktuellen Verlauf angepassten Methoden unterstützt diese Prozesse.

 

Ohrkerzen

Der reinigende Effekt von Ohrkerzen liegt in der Erzeugung von Unterdruck, Sog und Wärme. Sie werden ins Ohr eingeführt und kontrolliert abgebrannt. Der Unterdruck und der leichte Sog lassen das Trommelfell eine Bewegung wahrnehmen, die mit einer Massage vergleichbar ist. Die Wärme verteilt sich angenehm über den gesamten Nasen-Rachen-Raum und löst im Verlauf des Abbrennens verstopfende Sekrete. Die Durchblutung des gesamten Kopf- und Halsbereich wird angeregt und die Sekrete werden besser abtransportiert. Dadurch wird die körpereigene Abwehr gefördert und die Druckverhältnisse im Kopf können sich regulieren. Die beim Abbrennen entstehenden knisternden Geräusche wirken beruhigend auf das gesamte Nervensystem. Ohrkerzen finden vielfältige Anwendung wie zum Beispiel bei Migräne, Stockschnupfen, Nasen-Nebenhöhlen-Problemen, Ohr­ge­räuschen, Schlaflosigkeit, Erschöpfungszuständen und Weiterem.

 

Moxibustion

Die Moxibustion entstammt der traditionellen chinesischen Medizin. Speziell präparierter Beifuss wird dazu zum Glimmen gebracht. Entlang von Meridianen, Akupunkturpunkten, bei gestauten Körperarealen und in der Nähe von schmerzenden Stellen wird das Gewebe gezielt erwärmt. Dadurch wird die Durchblutung des Gewebes verbessert. Dies führt zu seiner Entlastung, was den Abtransport von blockierten und schädigenden Stoffen fördert. Kälte und Feuchtigkeit werden abgeleitet. Das Immunsystem wird gestärkt und die Lebensenergie kann wieder frei fliessen. Im Winter ist eine Gelenkbehandlung eine besondere Wohltat. Aber auch bei Erkältung und Menstruationsbeschwerden lindert eine Behandlung mit Moxa die Symptome.

 

Colonmassage

Die Ausscheidung ist eine der wichtigsten Aufgaben des Dickdarms. Erfüllt er seine Aufgaben aus diversen Gründen nicht, können eine Reihe von Beschwerden wie Verstopfung, Kopfschmerzen, Hautprobleme sowie eine Gewichtszunahme entstehen. Auch seelische Beschwerden wie Verwirrtheit oder eine depressive Verstimmung können durch im Darm verweilende Gase und Nahrungsreste verursacht sein. Die Massage des Bauchraums regt dessen Tätigkeit an und unterstützt die Entgiftung Ihres Körpers. Das allgemeine körperliche und seelische Befinden verbessert sich. Im Zusammenspiel mit einer Ernährungsumstellung und dem Einsatz von Kräutern ist eine Gewichtsreduktion möglich.

 

Schröpfen

Von den drei Hauptmethoden des Schröpfens werden das trockene Schröpfen und die Schröpfkopf-Massage angewendet. Verhärtungen und Stauungen im Gewebe werden durch die Anregung der Mikrozirkulation sowie der Lymphtätigkeit aufgeweicht und abgeführt. Durch die Wirkung des Vakuums können innere Organe über bestimmte Zonen angesprochen und zu optimierter Leistung gebracht werden. Das Schröpfen bewirkt allgemein ein erleichtertes, vitalisiertes Befinden. Es regt die Entgiftung des Gewebe an. Behandelt werden zum Beispiel Myogelosen, Bandscheibenprobleme, Schulter-Arm-Syndrom, Ischias, Rheuma, Asthma, Migräne, Neuralgien, Erkältung, Depression, Stoffwechselstörungen und Weiteres. Hinweis: Bei einigen Patienten kann das Schröpfen vorübergehende Blutergüssen verursachen.